Bauphysik2018-10-31T13:46:11+00:00

Bauphysik . Energieberatung . Fördermittel .

Es gibt vielzählige Gründe, Energie sparsam und effizient einzusetzen.
Wir freuen uns auf Ihr Projekt.

Leistungen
Fragen & Antworten
Projekte
Kontakt

Ansprechpartner

Martin Winterpacht

Dipl. – Ing. Architekt

· Mitglied in der Architektenkammer NRW (AKNW)
· Staatl. anerkannter Sachverst. für Schall- und Wärmeschutz
· Energieeffizienzexperte für Förderprogramme des Bundes
· DGNB Consultant

Telefon 02324 – 90 440 92
E-Mail mw@tripp-immobilien.de

Leistungen im Überblick

Eine DIN gerechter Wärmeschutznachweis für den Neubau nach EnEV gehört in der Regel zu den erforderlichen Unterlagen zum Bauantrag. Nach Wärmeschutzverordnung ist der Nachweis zum Wärmeschutz zusammen mit dem Bauantrag und den anderen bautechnischen Unterlagen bei der Baugenehmigungsbehörde vor Baubeginn einzureichen. Das gilt auch für viele Bauanträge im Rahmen von Sanierungen.

Der Schallschutznachweis ist ein meist im Rahmen eines Baugenehmigungsverfahrens erstellter Nachweis, dass die gesetzlichen Vorgaben des Schallschutzes für ein Bauvorhaben eingehalten werden. Die wesentlichen Vorgaben sind Grenzwerte für den Mindestschallschutz gegen Außenlärm (Straßenlärm, nachbarliche Nutzung, sonstige Lärmemissionen) wobei zwischen Luftschall und Trittschall zu unterscheiden ist.

Eine Wärmebrücke, ist ein Bereich in Bauteilen eines Gebäudes, durch den die Wärme schneller nach außen fließt als durch angrenzende Bauteile. Die erhöhte Wärmeleitung an einer Wärmebrücke verursacht dort einen erhöhten Heizwärmebedarf und daraus folgt eine geringere innenseitige Oberflächentemperatur. Dadurch kann es u.U. zu einer Unterschreitung der Taupunkttemperatur kommen und es entsteht Feuchtigkeit durch Tauwasserausfall. Bei geeigneten Umgebungsbedingungen kann dann daraus auch ein Schimmelpilzbefall entstehen. Aus diesen Gründen sollten Wärmebrücken vermieden bzw. minimiert werden.

Wie kann ich die Heiz- und allgemeinen Energiekosten für eine Immobilie senken? Welche Investitionen sind sinnvoll? Welche Förderprogramme gibt es aktuell und für welche Gebäudeteile und Maßnahmen kann ich diese nutzen? Rechnen sich die Einsparungen gegenüber den höheren Baukosten überhaupt?

Das sind klassische Fragen die sich im Rahmen eines Neubau- oder Umbauvorhabens stellen. Wir liefern Ihnen die passenden Antworten und Berechnungen.

Wenn Sie eine energetischen Neubau oder eine Sanierung planen und  Fördermittel in Anspruch nehmen möchten, werden Sie festgestellen, dass es vielzählige Förderprogramme und individuelle Möglichkeiten gibt. Dabei den Überblick zu behalten, ist nicht leicht.

Als Sachverständige für Schall- und Wärmeschutz und Energieeffizienzexperten sind wir Ihr Ansprechpartner für alle Belange rund um das Thema Fördermittel. Zudem müssen beispielsweise die Anträge bei der KfW durch einen ausgewiesenen Energieeffizienzexperten gestellt werden. Durch seine Zertifizierung als „Energieeffizienzexperte für Förderprogramme des Bundes“ ist unser Dipl. – Ing. Architekt Martin Winterpacht antragsberechtigt.

Wenn Sie eine energetischen Neubau oder eine Sanierung planen und  Fördermittel in Anspruch nehmen möchten, werden Sie festgestellen, dass es vielzählige Förderprogramme und individuelle Möglichkeiten gibt. Dabei den Überblick zu behalten, ist nicht leicht.

Neben den Fördermitteln auf Bundesebene gibt es auch Förderprogramme der Länder. Wir stellen Ihnen ein Paket zusammen, mit dem Sie das Optimum der erzielbaren Fördermittel ausschöpfen und bares Geld sparen.

Planung und Baubegleitung durch uns als Experten für Energieeffizienz.

  • Leistungen zur Detailplanung
  • Unterstützung bei der Ausschreibung und Angebotsauswertung
  • Kontrolle der Bauausführung
  • Abnahme und Bewertung der Maßnahmen

Wenn Sie einen Neubau planen oder Ihre Immobilie umfassend sanieren, ist es immer sinnvoll ein energetisches Gesamtkonzept zu entwickeln, sodass die einzelnen Bestandteile aufeinander abgestimmt sind und Gesamtbauwerk miteinander harmonieren. Dadurch steigern Sie nicht nur die Effizienz und Qualität Ihres Gebäudes, sondern können bei der Gesamtbetrachtung auch deutlich höhere Zuschüsse und Zinsgünstige Kredite erhalten.

Wer nichts misst misst Mist! Durch Qualitätssicherungen schon während der frühen Bauphase können rechtzeitig eventuelle Schäden aufgedeckt und behoben werden.

Als Vorreiter will die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) öffentliches Bewusstsein für notwendige Änderungen wecken. Sie zeigt Möglichkeiten der Entwicklung einer nachhaltigen und zugleich lebenswerten gebauten Umwelt auf.

Ein Zertifikat macht Nachhaltigkeit in der gebauten Umwelt beschreibbar und damit auch messbar und bewertbar; es schafft somit Transparenz und Vergleichbarkeit und leistet hierdurch einen entscheidenden Beitrag zur Festsetzung und Förderung von Qualität in  Bauwesen.

Die Häuser werden „passiv“ genannt, weil der überwiegende Teil des Wärmebedarfs aus „passiven“ Quellen wie Sonneneinstrahlung und Abwärme von Personen und technischen Geräten gedeckt wird. Das Ergebnis ist eine positive Raumwahrnehmung, gekoppelt mit einem niedrigen Energieverbrauch. Dabei ist das Passivhaus keine neue Bauweise, sondern ein Baustandard, der besondere Anforderungen bezüglich Architektur, Technik und Ökologie festlegt und nicht auf einen bestimmten Gebäudetyp beschränkt ist. Es ist auch durch Umbauten und Sanierungen möglich, diesen Standard zu erreichen.

Wir erstellen Ihnen rechtskonforme

  • Verbrauchsausweise
  • Bedarfsausweise

Seit dem 1. Mai 2014 haben sich die Vorschriften zum Energieausweis durch Inkrafttreten der EnEV 2014 noch einmal erheblich verschärft. Energieausweise müssen seitdem zusätzlich die Energieeffizienzklassen A+ bis H ausweisen. Die Informationen aus dem Energieausweis müssen außerdem bereits in der Anzeige (Zeitung oder online) aufgeführt werden. Bei der Besichtigung muss der Ausweis dem Interessenten zudem unaufgefordert vorgelegt werden. Seit 2015 müssen Eigentümer mit empfindlichen Bußgeldern rechnen, sofern sie ihre Immobilie ohne Energieausweis vermarkten. Daher legen wir besonderen Wert darauf Sie seriös über den Energieausweis zu informieren, auch wenn die Erstellung eines Ausweises für Sie mit Kosten verbunden ist.

Wärmeschutz, Schallschutz, Wärmebrücken

Bauphysik

Die Bauphysik hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Dieser Trend wird sich in den nächsten Jahren sicher weiter fortsetzen. Die Ressourcen, die wir aktuell zur Energiegewinnung genutzt werden, sind bekanntlich endlich. Hinzu kommt zudem, dass der Klimawandel und CO2 Ausstoß immer mehr in den Fokus rückt und daher auch die Ansprüche an den Wärmeschutz weiter steigen.

Wir haben uns genau auf diese Entwicklung fokussiert und sind Ihr Ansprechpartner rund um das Thema Bauphysik. Als staatlich anerkannter Sachverständiger (saSV) für Schall- und Wärmeschutz steht Ihnen unser Dipl. – Ing. Architekt Martin Winterpacht als Experte zur Seite.

Ganzheitliche Energiekonzepte

Energieberatung

Sie möchten einen nachhaltigen Neubau errichten oder eine energetische Sanierung einer Bestandsimmobilie durchführen? Wir sind Ihre Experten zu den Themen energieeffizientes und nachhaltiges Bauen und Sanieren. Wir erarbeiten individuell ein nachhaltiges Energiekonzept mit dem Sie langfristig von geringeren Betriebskosten, einem höheren Wohnkomfort und einem gesteigerten Immobilienwert profitieren. Daneben leisten Sie einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz. Vorurteile gegenüber der energetischer Bauweise rühren meist aus schlechter Planung oder Umsetzung. Daher ist es umso wichtiger einen ausgewiesenen Experten zur Planung und Ausführung hinzuzuziehen. Von der Umsetzung von Einzelmaßnahmen bis hin zur Betreuung von Großprojekten (Wohn- und Nichtwohngebäude) stehen wir Ihnen als kompetenter Ansprechpartner zur Seite.

KfW, BAFA, Land NRW

Fördermittelberatung

Daneben ist unser Dipl. – Ing. Architekt Martin Winterpacht auch Experte für Fördermittel, die regelmäßig bei Neubauten und Sanierungen in Betracht kommen. Durch Zuschüsse und zinsgünstige Kredite lässt sich bei nahezu jedem Projekt bares Geld sparen. Als eingetragenes Mietglied der Energieeffizienzexpertenliste für Wohn- und Nichtwohngebäude sind wir zudem Antragsberechtigt für alle Fördermittel. Neben den Förderungen bei energetischen Maßnahmen sind auch Förderungen für altersgerechte Umbauten möglich. Wir erarbeiten auch hier ein Gesamtkonzept, sodass Sie sicher sein können, den bestmöglichen Ertrag aus allen verfügbaren Fördermöglichkeiten erzielt zu haben.

Energieberatung, Fördermittelberatung

Fragen und Antworten

Sie möchten energieeffizient Bauen oder Sanieren? Das ist gut für Sie und für die Umwelt, denn energieeffiziente Häuser bieten viele Vorteile: Sie verringern Heizkosten, bieten hohen Wohnkomfort und werden als Vorreiter für Energieeffizienz und Klimaschutz u.a. von der Bundesregierung gefördert.

Damit Hauseigentümer davon profitieren, müssen die Gebäude besonderen Ansprüchen an die Energieeffizienz genügen. Mit zunehmendem energetischem Niveau steigen aber auch die Anforderungen an die Qualität der auszuführenden Arbeiten. Bei Effizienzhäusern können deshalb schon kleine Fehler in der Planung oder Ausführung dazu führen, dass die berechnete Energieeinsparung nicht erreicht wird. Im schlimmsten Fall drohen sogar Bauschäden.

Die Umsetzung eines so komplexen und technischen Vorhabens stellt somit eine große Herausforderung für Hauseigentümer dar. Hochqualifizierte Experten sind daher unerlässlich, wenn es um die Umsetzung eines qualitativ hochwertigen Effizienzhauses geht.

Die Energieeffizienz-Experten erfüllen die hohen Ansprüche, die Fachleute für hocheffiziente Neubauten und Sanierungen sowie Energieberatungen mitbringen müssen. Sie sorgen für eine fachgerechte, unabhängige und neutrale Beratung und helfen Bauherren, die Einsparpotenziale ihres Gebäudes zu identifizieren sowie Fördermittel des Bundes für ihr Bauvorhaben optimal einzusetzen. Auch während des Bauens begleiten die Experten die Ausführung und sichern so eine fachgerechte Umsetzung.

Qualitativ gute Arbeit setzt in Zeiten rasanter Entwicklungen im Bereich der Gebäudeenergieeffizienz ein regelmäßig aktualisiertes Wissen zum Stand der Technik sowie eine aktive Tätigkeit in dem Arbeitsgebiet voraus. Für viele der tätigen Experten stellt dies keine Neuerung dar, sondern bildet lediglich den Stand ihrer derzeitigen beruflichen Praxis ab.

Um die Qualifikationen der Experten regelmäßig zu überprüfen, verfügt die Energieeffizienz- Expertenliste über ein mehrstufiges Qualitätssicherungssystem:

1. Stufe: Bei der Ersteintragung müssen die Experten Nachweise über ihre Grund- und Zusatzqualifikationen erbringen. Die Nachweise werden geprüft, bevor der Experte in der Datenbank freigeschaltet wird.

2. Stufe: Alle drei Jahre müssen die Experten nachweisen, dass sie an Fortbildungen teilgenommen haben. Zusätzlich müssen sie für jedes Förderprogramm, für das sie weiter gelistet sein wollen, einen Nachweis ihrer praktischen Tätigkeit erbringen. Je nach Förderprogramm handelt es sich dabei um eine durchgeführte Energieberatung oder die Planung bzw. Baubegleitung eines KfW-Effizienzhauses (Neubau oder Sanierung).

3. Stufe: Im dritten Schritt werden alle eingereichten Praxisnachweise einem automatischen Plausibilitätscheck unterzogen. Weiterhin werden stichprobenartig vertiefte Überprüfungen der erbrachten Leistungen  durchgeführt. Dazu werden zunächst die für das Bauprojekt relevanten Unterlagen (Energieberatungsbericht, Effizienzhaus-Planung bzw. -Baubegleitung) auf Vollständigkeit, inhaltliche Korrektheit und Einhaltung der Förderrichtlinien geprüft. Ergibt sich aus der Unterlagenprüfung weiterer Klärungsbedarf,  kontrollieren neutrale Fachprüfer die Leistungen des Experten zusätzlich am Gebäude vor Ort.

Wenn Sie den Bau eines energieeffizienten Wohnhauses planen, können Sie von den attraktiven Fördermöglichkeiten der KfW profitieren.

Die KfW-Förderstandards stellen besonders hohe Anforderungen an das energetische Niveau von Gebäuden. Deshalb können schon kleine Fehler in der Planung oder Ausführung dazu führen, dass der berechnete Energieverbrauch überschritten wird. Im schlimmsten Fall drohen sogar Bauschäden. Die Zusammenarbeit mit einem qualifizierten Experten ist daher unerlässlich, wenn es um die Umsetzung eines qualitativ hochwertigen Effizienzhauses geht. Sie gibt den Bauherren Sicherheit, dass der anvisierte energetische Standard tatsächlich erreicht wird.

Um eine Förderung der KfW in Anspruch nehmen zu können, muss aus diesem Grund seit dem 1. Juni 2014 die energetische Fachplanung und Baubegleitung durch einen Sachverständigen durchgeführt werden, der in der Expertenliste für Förderprogramme des Bundes geführt wird.

Diese Experten, die besonders für energieeffizientes Bauen qualifiziert sind, planen mit Ihnen zusammen ihr persönliches Bauvorhaben und beraten Sie über den optimalen Einsatz von Fördermittel der KfW. Auch während des Bauens begleiten die Experten die Ausführung und sichern so die fachgerechte Umsetzung.

Ganz gleich, ob Sie nur eine neue Heizung oder eine komplette Sanierung planen: Wir empfehlen, vor jeder Sanierungsmaßnahme eine unabhängige Energieberatung durchführen zu lassen. Dabei wird ein umfassendes und individuelles Sanierungskonzept erstellt. Denn jedes Haus muss für sich betrachtet werden: Was bei dem einen wirtschaftlich sinnvoll ist, kann beim Nachbarn der falsche Weg sein.

Für eine Energieberatung für Wohngebäude können Sie besonders unbürokratisch Fördermittel erhalten. Denn der Energieberater übernimmt die Antragstellung beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Er analysiert die baulichen Eigenschaften des Hauses und erstellt daraufhin individuelle Modernisierungsempfehlungen. Das reicht von Einzelmaßnahmen bis hin zu einer Komplettsanierung zum Effizienzhaus. Die Experten erläutern außerdem, welche Förderprogramme zur Verfügung stehen und wie sich diese sinnvoll kombinieren lassen.

Förderung der Umsetzung durch die KfW

Bei der anschließenden Umsetzung von Sanierungsmaßnahmen können Sie von den attraktiven Fördermöglichkeiten der KfW profitieren.

Die KfW-Förderstandards stellen besonders hohe Anforderungen an das energetische Niveau von Gebäuden. Deshalb können schon kleine Fehler in der Planung oder Ausführung dazu führen, dass die berechnete Energieeinsparung nicht erreicht wird. Im schlimmsten Fall drohen sogar Bauschäden. Die Zusammenarbeit mit einem qualifizierten Experten ist daher unerlässlich, wenn es um die Umsetzung eines qualitativ hochwertigen Effizienzhauses geht. Sie gibt den Bauherren Sicherheit, dass der anvisierte energetische Standard tatsächlich erreicht wird.

Um eine Förderung der KfW in Anspruch nehmen zu können, muss aus diesem Grund seit dem 1. Juni 2014 die energetische Fachplanung und Baubegleitung durch einen Sachverständigen durchgeführt werden, der in der Expertenliste für Förderprogramme des Bundes geführt wird.

Durch eine fachgerechte, unabhängige und neutrale Beratung helfen Ihnen diese Experten, die Einsparpotenziale ihres Gebäudes zu identifizieren, sinnvolle energetische Sanierungsmaßnahmen zu planen und Fördermittel der KfW für ihr Bauvorhaben optimal einzusetzen. Auch während des Bauens begleiten die Experten die Ausführung und sichern so die Qualität der Umsetzung.

Am Anfang stehen eine gründliche Untersuchung und eine fundierte Diagnose: Dieser Grundsatz gilt nicht nur beim Arzttermin, sondern auch für Häuser, die energieeffizient modernisiert werden sollen.

Ein Termin mit dem Energieberater ist daher für Hausbesitzer der beste Einstieg, um aus dem eigenen Zuhause ein energiesparendes Effizienzhaus zu machen. Der Experte nimmt dabei im Zuge der Energieberatung an Ort und Stelle zunächst eine gründliche Bestandsaufnahme der Bausubstanz und der Heizung vor, stellt sinnvolle Verbesserungsvorschläge zusammen und gibt erste Hinweise, welche Möglichkeiten für die Finanzierung infrage kommen.

Er sollte bei der Begutachtung alle Optimierungsmöglichkeiten in Betracht ziehen. Das können eine effizientere Heiztechnik, eine geeignete Wärmedämmung, moderne Fenster und die Nutzung erneuerbarer Energien sein. Im Gespräch mit dem Energieberater lassen sich auch weitere Finanzierungsfragen klären. Zum Beispiel, wie das vorhandene Budget am effektivsten eingesetzt werden kann.

So muss eine energetische Modernisierung nicht unbedingt in einem Schritt erfolgen, sie kann auch über einen längeren Zeitraum Stück für Stück umgesetzt werden. Auf Wunsch erstellt der Energieberater einen detaillierten Maßnahmenplan, den sogenannten Sanierungsfahrplan. Dieser erläutert, wie das Haus über einen längeren Zeitraum Schritt für Schritt energetisch fit gemacht werden kann.

Tipp: Der Staat fördert die Energieberatung für Wohngebäude. Als Hausbesitzer können Sie für eine Energieberatung in Ihrem Haus staatliche Förderung in Anspruch nehmen. Zuständig ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Die Energieberatung wird mit bis zu 60 Prozent der Kosten bezuschusst.

• KfW Effizienzhäuser
• Dämmung der Außenfassade
• Dämmung der Dachflächen
• Erneuerung der Fenster
• Erneuerung der Heizungsanlage
• Photovoltaik – Anlage (Dach)
• Solarthermische – Anlage (Dach)
• Einbau einer Lüftungsanlage
• Einbau von Sonnenschutz/ Wärmeschutz
• Dämmung der Kellerdecke

1. Heizkosten sparen

Eine gute Dämmung der Wände, des Daches und der Geschossdecken sowie dichte Fenster und Außentüren sorgen für deutlich geringere Energiekosten im Vergleich zu einem eher mäßig isolierten Haus. Das Einsparpotential ist erheblich wie die folgenden Beispiele zeigen (Quelle KfW):

 Dämmung der Gebäudehülle / -fassade 40% durchschnittliche Energieeinsparung
 Austausch Fenster und Heizungsanlage 30 – 40 % durchschnittliche Energieeinsparung

Mit einem energieeffizienten Haus investieren Sie auch in die Zukunft. Je geringer Ihr Energieverbrauch, desto geringer ist Ihre Abhängigkeit von Preissteigerungen für Energiekosten wie z.B. Gas, Öl oder Strom.

2. Fördermittel bringen bares Geld

Die Möglichkeiten der Inanspruchnahme von Fördermitteln sind sehr vielfältig. Als Laie den Überblick zu behalten und die Möglichkeiten voll auszuschöpfen ist kaum möglich. Unser Architekt Martin Winterpacht hat sich als „Energieeffizienzexperte für Förderprogramme des Bundes“ auf die Beratung und die Genehmigungsverfahren rund um das Thema Fördermittel spezialisiert. Sparen Sie bares Geld durch eine kompetente und zuverlässige Beratung unseres Experten.

3. Immobilienwert steigern

Egal ob Mieter oder Eigentümer, jeder scheut hohe Betriebskosten für seine eigenen vier Wände. Die „warmen Betriebskosten“ für Heizung und Warmwasser machen mit Abstand den größten Teil dieser Kosten aus. Mit Investitionen in die Energieeffizienz steigern Sie nicht nur den Wert Ihrer Immobilie, sondern reduzieren auch die laufenden Kosten.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie im Rahmen der energetischen Sanierung auch Schwachstellen an Ihrer Immobilie beheben können. Sind z.B. feuchte Wände oder undichte Fenster vorhanden, können diese bei der Dämmung der Fassade oder der Erneuerung der Fenster behoben werden. Unser Architekt Martin Winterpacht ist neben seiner Qualifikation als Energieeffizienzexperte auch Sachverständiger für Feuchte- und Schimmelschäden.

4. Wohnkomfort steigern

Undichte Fenster und Dächer sowie schlecht isolierte Gebäudehüllen sorgen vor allem im Winter für eine unangenehme Wohnatmosphäre. Doch Sie profitieren nicht nur im Winter von einer energieeffizienten Immobilie, auch im Sommer sorgt beispielsweise eine gedämmte Fassade für kühle Innentemperaturen. Daneben tragen „altersgerechte Um- und Neubauten“ zur Steigerung des Wohnkomforts bei. Auch hierfür gibt es verschiedene Fördermöglichkeiten.

5. Zum Klimaschutz beitragen

Die Schäden durch Treibhausgase an unserer Umwelt und dem Tierreich sind bereits zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr reparabel. Die Verantwortung hierfür in der Politik und bei Großkonzernen zu suchen, ist sicher berechtigt, aber wie die Vergangenheit zeigt nicht immer zielführend. Wir alle und insbesondere Immobilienbesitzer können in dem für uns leistbaren Rahmen zu einer lebenswerten Welt beitragen.

Unser Dipl. – Ing. Architekt Martin Winterpacht ist bereits viele Jahre im Bereich des energetischen Bauens und Sanierens tätig und verfügt über viel Erfahrung im Bereich Wohn- und Nichtwohngebäude. Daher können wir eine professionelle Betreuung in allen Bereichen des enerfieeffizienten Bauens und Sanierens gewähleisten. Von der energetischen Modernisierung Ihres Einfamilienhauses bis hin zur Betreuung von Großprojekten (Wohn- und Nichtwohngebäude) stehen wir Ihnen kompetent zur Seite und garantieren Ihnen eine fachgerechte Betreuung.

Wir sind Ansprechpartner für u.a.:

• Privatkunden / private Bauherren
• Gewerbekunden (z.B. Pflegezentren, Supermärkte etc.)
• Städte/ Gemeinden
• Architekten/ Fachingenieure
• Bauträger/ Projektentwickler
• Genossenschaften/ Wohnungsunternehmen
• Investoren

Bauphysik, Energieberatung, Fördermittelberatung

Aktuelle Projekte

Anbau Pflegeeinrichtung Bochum

Modernisierung Zweifamilienhaus

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Kontaktinformationen

Tripp Immobilien oHG

Büro Hattingen
Untermarkt 1

45525 Hattingen

Büro Essen
Taubenstraße 26
45289 Essen

E-Mail  info@tripp-immobilien.de
Telefon  02324 – 90 440 86
Telefax  02324 – 90 440 93

Kontakt

Büro Hattingen
Untermarkt 1, 45525 Hattingen
Telefon +49 (0) 2324 – 90 440 86
Telefax +49 (0) 2324 – 90 440 93
E-Mail info@tripp-immobilien.de

Büro Essen
Taubenstraße 26, 45289 Essen
Telefon +49 (0) 201 – 851 966 62
Telefax: +49 (0) 201 – 800 544 32
E-Mail info@tripp-immobilien.de

Architekten

Anfahrt